Palitzsch

See you, see me.

Series 2015/7: Covers on the Chair, Die Toten Hosen

Eine Hommage an die Kunst der Cover-Gestaltung. Auch ein Aufruf an die Wieder- und Neuentdeckung der Musik.
100 Mal Covers on the Chair.

1983: Die Toten Hosen klatschen ihre erste LP „Opel-Gang“ auf den Markt. Hits wie Ülüsü, Hofgarten und Schwarzer Mann hauen fett rein. 2012 kam elf Studio-Alben später „Ballast der Republik“.
So gut wie am Anfang waren die Hosen nie wieder.
Das Cover: Auf der Rückseite ein Heft aus der Reihe Jetzt helfe ich mir selbst“, auf der Vorderseite schauen wir in den Hinterhof einer Autowerkstatt in Düsseldorf. Eine Stadt zu der die Band eine ganz besondere Beziehung hat. Die Toten Hosen haben auf dem Südfriedhof eine Grabstätte für 17 Personen gemietet, in der sie und ihre engsten Freunde beerdigt werden wollen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 24. Februar 2015 von in Series: Cover on the Chair und getaggt mit , , .

Folge mir auf Twitter

%d Bloggern gefällt das: