Palitzsch

See you, see me.

Series 2015/15: Covers on the Chair, Mike Oldfield

Eine Hommage an die Kunst der Cover-Gestaltung. Auch ein Aufruf an die Wieder- und Neuentdeckung der Musik.
100 Mal Covers on the Chair.

Tief gegraben und wiederentdeckt Mike Oldfields „Boxed“  mit vier Langspielplatten: Tubular Bells, mit Oldfields Hinweisen „Grand Piano“, dem legendären „Glockenspiel“ und natürlich „Mandolin“. Damit man beim Zuhören immer weiß, welches Instrument er (ein)spielt. Am Schluss der ersten LP-Seite die „Tubular Bells“. Dazu hat „Boxer“ noch die LPs Hergest Ridge, Ommadawn, Collaborations zu bieten.  Erschienen  am 29. Oktober 1976 veröffentlicht, mit der Virgin-Katalognummer VBOX 1, bis heute ein Klassiker.
DSCF9390Das Cover: Vier LPs, vier offene Fenster. Innen eine zwölfseitiges Heft, mit vielen Fotos und noch mehr Erklärungen zu jeder LP. Das Teil kostete damals kaum mehr als 20 Mark. Ob man so etwas heute noch braucht, sei dahingestellt. Im meiner Plattensammlung macht sich Oldfields Gesamtkunstwerk jedoch ganz gut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 28. April 2015 von in Series: Cover on the Chair und getaggt mit , , , , , .

Folge mir auf Twitter

%d Bloggern gefällt das: